Seehundbänke Borkum

Die Seehunde auf Borkum

Die Nordseeküste ist das Zuhause zahlreicher Seehunde. Am westlichen Ende Borkums können Sie die niedlichen Meerestiere aus allernächster Nähe zu beobachten. Die Seehundbank „Hohes Riff“ ist durch einen etwa zweistündigen Marsch durchs Watt – angeleitet von einem erfahrenen Wattführer – zu erreichen. Vor allem bei Niedrigwasser ist sie beliebter Treffpunkt der bis zu 250 Kilogramm schweren Tiere.

Also rein in die wetterfeste Kleidung, Fotoapparat und Fernglas nicht vergessen und los geht es! Aus Gründen des Tierschutzes und des Respekts vor dem Lebensraum der Seehunde bitten wir Sie, einen Mindestabstand von 100 Metern zu den Tieren einzuhalten. Gerade für die Jungtiere besteht sonst die Gefahr, dass sie nicht mehr zu ihren Müttern gelangen und von diesen verlassen werden.

seehunde sandbank borkum
seehunde sandbank borkum

Eine Wanderung zu den Seehundbänken: Ein Erlebnis für die ganze Familie

Die Wattwanderung zu den Seehundbänken ist für die ganze Familie ein unvergessliches Erlebnis. Neben den Seehunden zeigt Ihnen der Wattführer viele weitere Lebewesen, die die Küste Borkums bevölkern. Aber auch die Fauna der Küstenregion begeistert jährlich viele Wattwanderer.

Daneben erfahren Sie alles über die Lebensgewohnheiten der Seehunde und woher die Heuler ihren Namen haben. Die verlassenen, „heulenden“ Jungtiere werden von Mitarbeitern der Naturschutzbehörde in die Seehundaufzuchtstation Norden und Norddeich gebracht und aufgepäppelt.

Wenn sie ein Mindestgewicht von 27 Kilogramm erreicht haben, werden sie wieder ausgewildert.
Statten Sie der Seehundaufzuchtstation gerne einen Besuch ab, dort erhalten Sie ebenfalls spannende Informationen über das Leben dieser Tiere.

Wer bietet Wanderungen zu den Seehundbänken an?

Wanderungen zu den Seehundbänken werden unter anderem von Wattführer Albertus Akkermann, aber auch von Mitarbeitenden des Nationalparkschiffs Borkumriff angeboten. Informationen über aktuelle Termine halten wir im arthotel bakker für Sie bereit, Sie finden sie aber auch in der Touristeninformation Borkum und der Tagespresse vor Ort.